Freistellungsauftrag ändern

Freistellungsauftrag ändern

Sie möchten Ihren Freistellungsauftrag ändern?
  
Füllen Sie einfach und unkompliziert das folgende Formular aus.

Bitte überprüfen Sie die markierten Eingabefelder.

Alle mit einem (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung

(gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung)

An die
  
Volksbank Daaden eG
Lamprechtstraße 52 - 54


57567 Daaden.



Auftrag

Ihnen den Auftrag, meine/unsere bei Ihrem Institut anfallenden Kapitalerträge vom Steuerabzug freizustellen und/oder bei Dividenden und ähnlichen Kapitalerträgen die Erstattung von Kapitalertragssteuer beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu beantragen, und zwar...

Die im Auftrag enthaltenen Daten werden dem BZSt übermittelt. Sie
dürfen zur Durchführung eines Verwaltungsverfahrens oder eines
gerichtlichen Verfahrens in Steuersachen oder eines Strafverfahrens
wegen einer Steuerstraftat oder eines Bußgeldverfahrens wegen einer
Steuerordnungswidrigkeit verwendet sowie vom BZSt den
Sozialleistungsträgern übermittelt werden, soweit dies zur Überprüfung
des bei der Sozialleistung zu berücksichtigenden Einkommens oder
Vermögens erforderlich ist (§ 45d EStG).
 
Ich versichere/Wir versichern, dass mein/unser Freistellungsauftrag
zusammen mit Freistellungsaufträgen an andere Kreditinstitute,
Bausparkassen, das BZSt usw. den für mich/uns geltenden Höchstbetrag von
insgesamt 801 Euro/1.602 Euro nicht übersteigt. Ich versichere/Wir
versichern außerdem, dass ich/wir mit allen für das Kalenderjahr
erteilten Freistellungsaufträgen für keine höheren Kapitalerträge als
insgesamt 801 Euro/1.602 Euro im Kalenderjahr die Freistellung oder
Erstattung von Kapitalertragsteuer in Anspruch nehme(n).
 Die mit dem Freistellungsauftrag angeforderten Daten werden auf Grund
von § 44a Abs. 2 und 2a, § 45b Abs. 1 und § 45d Abs. 1 EStG erhoben.
Die Angabe der steuerlichen Identifikationsnummer ist für die
Übermittlung der Freistellungsdaten an das BZSt erforderlich. Die
Rechtsgrundlagen für die Erhebung der Identifikationsnummer ergeben sich
aus § 139a Abs. 1 Satz 1 2. Halbsatz AO, § 139b Abs. 2 AO und § 45d
EStG. Die Identifikationsnummer darf nur für Zwecke des
Besteuerungsverfahrens verwendet werden.

Der Höchstbetrag von 1.602 Euro gilt nur bei Ehegatten, die einen
gemeinsamen Freistellungsauftrag erteilen und bei denen die
Voraussetzungen einer Zusammenveranlagung im Sinne des § 26 Abs. 1 Satz 1
EStG vorliegen. Der gemeinsame Freistellungsauftrag ist z. B. nach
Auflösung der Ehe oder bei dauerndem Getrenntleben zu ändern. Erteilen
Ehegatten einen gemeinsamen Freistellungsauftrag, führt dies am
Jahresende zu einer Verrechnung der Verluste des einen Ehegatten mit den
Gewinnen und Erträgen des anderen Ehegatten. Freistellungsaufträge
können nur mit Wirkung zum Kalenderjahresende befristet werden. Eine
Herabsetzung bis zu dem im Kalenderjahr bereits ausgenutzten Betrag ist
jedoch zulässig. Sofern ein Freistellungsauftrag im laufenden Jahr noch
nicht ausgenutzt wurde, kann er auch zum 1. Januar des laufenden Jahres
widerrufen werden. Der Freistellungsauftrag kann nur für sämtliche
Depots oder Konten bei einem Kreditinstitut oder einem anderen
Auftraggeber gestellt werden.

Hinweise zum Ausfüllen des Freistellungsauftrages

Erteilung und Änderung des Freistellungsauftrages

Einen Freistellungsauftrag kann jede natürliche Person ohne
Mitwirkung des Finanzamtes erteilen. Der Auftrag gilt, bis er widerrufen
oder durch einen neuen Auftrag ersetzt wird. Jede Änderung
(Minderung/Erhöhung) des Freistellungsauftrages muss auf amtlich
vorgeschriebenem Vordruck vorgenommen werden. Wird der freizustellende
Betrag herabgesetzt, ist ein Unterschreiten des bereits freigestellten
und ausgeschöpften Betrages nicht zulässig. Eine Erhöhung des
freizustellenden Betrages darf ebenso wie die erstmalige Erteilung eines
Freistellungsauftrages nur mit Wirkung für das Kalenderjahr, in dem der
Antrag geändert wird, und spätere Kalenderjahre erfolgen. Nur für die
den Freistellungsbetrag übersteigenden Kapitalerträge fällt der
Steuerabzug an. Der Freistellungsauftrag kann schriftlich zum
Kalenderjahresende widerrufen werden.
 
Freistellungsauftrag für Ehegatten

Ehegatten, die unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht
dauernd getrennt leben, haben ein gemeinsames Freistellungsvolumen. Sie
können entweder einen gemeinsamen Freistellungsauftrag bis zu max. 1.602
Euro oder Einzel-Freistellungsaufträge bis zu jeweils max. 801 Euro
erteilen.
 
Gemeinsamer Freistellungsauftrag für Ehegatten

Ein gemeinsamer Freistellungsauftrag muss die persönlichen Daten beider
Ehegatten (Name, abweichender Geburtsname, Vorname, Geburtsdatum,
vollständige Anschrift, Steuer-Identifikationsnummer) enthalten und von
beiden Eheleuten unterschrieben sein. Gemeinschaftsdepots von Ehegatten
können nur mit einem gemeinsamen Freistellungsauftrag vom Steuerabzug
freigestellt werden. Der gemeinsame Freistellungsauftrag umfasst
zusätzlich alle Einzelkonten/-depots der Ehegatten.
 
Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung

Mit einem gemeinsamen Freistellungsauftrag findet am Jahresende in allen
Einzel- und Gemeinschaftsdepots der Ehegatten eine automatische und
ehegattenübergreifende Verlustverrechnung statt. Damit sparen sich
gemeinsam veranlagte Eheleute den Verlustausgleich über die
Steuerveranlagung. Auch wenn Sie Ihren Sparerfreibetrag schon für andere
Kapitalanlagen (bei anderen Kreditinstituten) ausgeschöpft haben,
können Sie an der ehegattenübergreifenden Verlustverrechnung teilnehmen,
indem Sie das entsprechende Auswahlfeld „über 0 Euro“ ankreuzen. Die
ehegattenübergreifende Verlustverrechnung findet am Kalenderjahresende
statt.
 
Einzel-Freistellungsaufträge für Ehegatten

Ein Einzel-Freistellungsauftrag gilt nur für die Einzelkonten/-depots
des jeweiligen Ehegatten. Eine ehegattenübergreifende Verlustverrechnung
findet bei Einzel-Freistellungsaufträgen nicht statt. Der
Einzel-Freistellungsauftrag wird nur von dem auftraggebenden Ehegatten
unterschrieben.
 
Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

Bei der Veranlagung zur Einkommensteuer haben Ehegatten, die
unbeschränkt steuerpflichtig sind und nichtdauernd getrennt leben, ein
Wahlrecht zwischen Zusammenveranlagung und getrennter Veranlagung.
Dieses Wahlrecht kann unabhängig davon ausgeübt werden, ob der
Freistellungsauftrag von Eheleutengemeinsam oder einzeln erteilt wurde.
 
Personenübereinstimmung

Antragsteller müssen mit Konto-/Depotinhabern identisch sein.
 
Minderjährige

Der Freistellungsauftrag der Eltern erstreckt sich nicht auf die
Konten/Depots ihrer Kinder. Jedes Kind kann aber für seine
Kapitalerträge einen eigenen Freistellungsauftrag bis zu max. 801 Euro
erteilen. Bei Minderjährigen ist hierfür die Unterschrift des/der
Erziehungsberechtigten erforderlich.
 
Beschränkung des Freistellungsauftrages

Eine Beschränkung des Freistellungsauftrages auf einzelne beim
Kreditinstitut geführte Konten/Depots ist nicht möglich. Der
Freistellungsauftrag gilt für alle bei uns geführten Konten/Depots und
wird in der Reihenfolge der Kapitalertragsgutschriften ausgeführt.